Drucken

 

Führung und Kommunikation II

Das Gespräch mit dem Mitarbeiter, Besprechungsmethoden, Methodische Führungskompetenz im beruflichen Alltag

 

Didaktik-Methodik-Ziele:


Die Strukturen in den Unternehmen haben sich geändert und werden sich weiter ändern. Autoritäre Hierarchien bewähren sich nicht mehr, unbewußte Inkompetenz ist weit verbreitet. Neue Denk- und Verhaltensweisen sind gefragt. Laterale Führung! Führen als Coaching! Teamfähigkeit ist Kommunikationsfähigkeit.

Das Seminar definiert Kommunikation als verhaltensnahen und lernbaren Interaktionsprozess in praxisnahen Sichtweisen und beruht auf Wahrnehmen und Training. Der Teilnehmer steigert sein Gespür für die soziale Situation und erhöht zugleich seine Fähigkeit, auf Situationen angemessen, sinnvoll, nutzbringend und flexibel zu reagieren.


Das Seminar gilt als Aufbaustufe des Basisseminars Kommunikation. 3 Tage mit bis zu 12 Teilnehmern. Mit Rainer Schulze-Seeger.

Wird auch als "Offenes Seminar" angeboten.

 

Wer das Leben begreifen will, soll nicht glauben, was man sagt oder schreibt, sondern selbst beobachten und nachdenken. Das kann man trainieren.

Soziale Kompetenz kann man nicht downloaden !

 

 

Inhalte:

 

  • Persönliche Standortbestimmung
    Wo stehe ich? Was habe ich bisher getan?
  • Führung und Autorität
    Was ist die wichtigste Aufgabe der Führungskraft?
  • Der blinde Fleck im Selbstbild
    Übungen zum Johari-Fenster
  • Professionelle Gesprächsführung (Vertiefung der Inhalte aus dem Basisseminar))
  • Methoden und Werkzeuge im Konflikt (Einführung Grundwissen)
  • Problemlösungs-Strategien 
  • Strukturiertes, professionelles Vorgehen in schwierigen Aufgabenstellungen
  • Meeting-Management - Verhalten in Konferenzen und Besprechungen
  • Führungsstile und - methoden (nicht nur für den Chefs!)
  • Das Gespräch mit dem Mitarbeiter als wichtigstes Führungsinstrument (nicht nur für den Chef!)
  • Methodische und soziale Kompetenz in der Gesprächsrunde
  • Wie gehe ich vor und was sage ich wie?
  • Übungen im Rollenspiel aus der Praxis der Teilnehmer/innen